Herr Beck erläutert den Teilnehmern die Arbeit mit der Boardsimulation.
Herr Beck erläutert den Teilnehmern die Arbeit mit der Boardsimulation.

Planspiele in alten Zechen

In der wieder einmal spannenden Atmosphäre alter Industriegebäude, dieses mal die ehemalige Lohnhalle des Schachtes 4/5/11 der Zeche Zollverein in Essen, dem heutigen Gründerzentrum Triple Z, konnten wir ein interaktives Chaptermeeting mit über 50 Teilnehmern erleben.

Nachdem Herr Kaul vom Triple Z uns die frühere und heutige Nutzung der Gebäude und das Triple Z erläutert hatte, stellte die Firma Getoq aus Bremen, vertreten durch ihren Geschäftsführer Herrn Beck und zwei Mitarbeiter, uns ihre Projektsimulation “projactivity” vor und lud die Teilnehmer zum Ausprobieren ein.

Die Boardsimulation “projactivity” arbeitet mit Elementen eines klassische Brettspiel und lässt die Teilnehmer in den Simulationsworkshops Projektentscheidungen unter vorgegebenen Rahmenbedingungen eigenständig treffen und ausprobieren. Über “Ereigniskarten” (dem einen oder der anderen unter unseren Mitglieder noch aus “Monopoly” bekannt), werden die Rahmenbedingungen wie im wahren Leben laufend geändert. Dabei werden nicht nur die “harten” Fakten des Projektlebens, wie Kosten und Termine, sondern auch die Stimmung und Effizienz im Team fortlaufend gemessen und bewertet.

Die Teilnehmer grübeln über den weiteren Projektfortgang.
Die Teilnehmer grübeln über den weiteren Projektfortgang.

Um die Zuhörer die Wirkung der Simulation sozusagen am eigenen Leib erleben zu lassen, wurde der Vortrag mit interaktiven Elemente erweitert, in denen unsere Mitglieder an drei Simulationstischen ihre “ersten Schritte” mit dem Werkzeug gehen konnten. Schon nach kurzer Zeit zeigten die Diskussionen unter den Teammitglieder, wie sehr eine solche Simulation die Wirklichkeit widerspiegeln kann. Es wurde heftig über Terminoptimierungsmöglichkeiten, Risikoabschätzungen und Planungshorizonte gestritten. Dies ist umso faszinierender, als die Simulation keinen fachlichen Kontext hat sondern nur mit abstrakten Projektmanagement-Konzepten arbeitet. So spannend kann Theorie sein!

Das Team des Triple Z sorgte hervorragend für das leibliche Wohl der Teilnehmer. Dafür hier nochmal einen herzlichen Dank. Die ehemalige Lohnhalle mit ihrem Glasdach und dem durch Segel abgedämpften Licht der Abendsonne tat ein Übriges für eine schöne Atmosphäre und einen schönen und spannenden Ausklang eines Arbeitstages.

Rückblick Chaptermeeting am 3.6. in Essen